VitaminP eBook kostenlos

Innerer Widerstand blockiert Dich? Löse Deine Fesseln und gehe es an!

Was Dich im Leben am Meisten behindert, bist Du selbst. Das war Dir noch nicht klar? Oder Du hast es schon geahnt, aber kennst die Ursache hierfür nicht? Ach Du kennst den Grund, weißt aber dennoch nicht, wie Du Dich selbst überwindest? Dein innerer Widerstand!

Wenn Du Dich bis hierhin angesprochen gefühlt hast, solltest Du auf jeden Fall weiter lesen. In den kommenden Zeilen werde ich ein paar motivierende Inspirationen erwähnen, die Dir weiterhelfen. Am Ende liegt es an Dir. Nur zu wissen wo es lang geht, genügt nicht. Du musst auch den Weg gehen.

Wir werden nicht die Dinge bereuen, die wir getan haben, sondern die Dinge, die wir nicht getan… Klick um zu Tweeten

Meine gebrochener innerer Widerstand

Ja ich rede hier so klug daher, wer bin ich eigentlich, dass ich es mir erlaube Tipps zu geben. Um ehrlich zu sein, beschäftige ich mich primär mit solchen Themen, da sie mich selbst interessieren. Viel zu oft ärgere ich mich über mich selbst, warum ich wieder für diverse Vorhaben Ausreden finde, um sie am Ende doch nicht zu tun. Was habe ich denn schon getan? Hier ein paar Beispiele, bei denen ich meinen eigenen Widerstand überwunden habe:

  • Ich habe mich schon früh für Technologie interessiert. Meine erste Entscheidung, diese Richtung weiter zu verfolgen, war nach der Realschule, da sie keine weiterführende Oberstufe beinhaltete. Nach der 10. Klasse bin ich auf eine technisch versierte Oberstufe gegangen und nicht der Masse folgend, auf eine andere allgemeine Oberstufe
  • Nach dem Studium hatte ich einen sehr guten Job in meiner Heimatstadt. Er war erfüllend, machte Spaß aber ich sehnte mich nach mehr. Somit habe ich mich bewusst für einen anderen Job als Consultant beworben, um eine steilere und fordernden Lernkurve zu erfahren. Hiermit habe ich bewusst in Kauf genommen, die Woche über in Deutschland und Europa unterwegs zu sein und nur das Wochenende zu Hause zu sein
  • In vielen Meetings und privaten Situationen ärgerte ich mich über mich selbst. Meist war eine Kern-Erkenntnis, „Das kann man doch besser machen„.  Anstatt mich immer wieder über verschwendete Zeit zu ärgern und sich nach kritischen Situationen sozusagen ergebnislos zu äußern, begann ich meine Gedanken aufzuschreiben. Mittlerweile schreibe ich meinen Blog VITAMINP schon über zwei Jahre
  • Aktuell forciere ich, mit einem kleinen Team, bei meinem Arbeitgeber ein Projekt. Dieses halte ich für sehr relevant, innovativ und strategisch wichtig. Allerdings gibt es hierfür aktuell weder einen Projektauftrag, noch Budget oder ein dediziertes Team um das Thema zu bearbeiten. Trotz des Risikos zu scheitern, kein Budget zu bekommen oder auch auf die Gefahr hin, dass das Thema einem anderen Team zugesprochen wird, arbeiten wir dennoch daran. Weil wir für das Thema brennen und wir uns nicht den Vorwurf machen wollen, es nicht versucht zu haben

Diese Beispiele zeigen meiner Meinung nach auf, dass man seinen Widerstand für etwas Besseres überwinden kann. Klar gibt es kleine und große Hürden im Leben. Es gibt Situationen, da fällt es einem vergleichsweise leicht, über seinen Schatten zu springen. Ein anderes Mal fällt es einem unsäglich schwer, sich mit dem eigenen Widerstand auseinander zusetzen.  Das gemeine daran ist, dass der innere Widerstand genau die eigenen Schwächen kennt und diese als Waffe gegen uns einsetzt.

Dein ungelebtes Leben

Viele der folgenden Inspirationen, habe ich aus dem Buch „The War of Art“ von Steven Pressfield. Das Buch ist, by the way, sehr kurzweilig geschrieben und für mich perfekt in viele kleine Unterkapitel unterteilt. Auch nach dem Lesen, kann man es prima als Nachschlagewerk verwenden. Das Buch beschreibt im Grunde den Krieg zwischen Dir, Deinen Wünschen und Deinen inneren Widerständen.

Das Buch war für mich so inspirierend, dass ich das Gefühl hatte, Steven zeichnet direkt Bilder in meinen Kopf. Eine der markantesten Visualisierung ist für mich folgende: Ich stellte mir mich selbst vor, mit einer riesigen und schweren Eisenkugel, welche an mein Fußgelenk gekettet ist. Diese Kugel ist mein innerer Widerstand, der mich daran hindert besser zu werden und den Sprung von „Good“ zu „Great“ zu schaffen.

Ein weiteres Bild ist eine endlos lange und sehr hohe Mauer, die man nicht überwinden kann. Diese Mauer trennt mein jetziges Leben von den Dingen, die ich in meinen Vorstellungen gerne tun würde. Diese Mauer symbolisiert meinen inneren Widerstand. Ich stelle mir vor, wie ich mit einem vergleichsweise kleinen Hammer auf diese Mauer einschlage. Diese Arbeit ist sehr mühselig, aber die Steine lockern sich und der eine oder andere Stein ist bereits gelöst.

… hast Du schon das kostenlose VitaminP produktivitäts eBook?

Deine Unlived-Life Liste

Steven beschreibt diese rechte Seite der Mauer, d.h. die mit den Dingen, die man idealerweise gerne angehen würde, als „unlived life“. Hast Du Dir schon einmal überlegt, was Du unheimlich gerne tun würdest? Was sind Deine top #5 Dinge, die Du schon oft angehen wolltest, es aber noch nie getan hast? Hast Du jetzt 5 min. Zeit? Wenn ja, mach Dir sofort eine Liste mit Deinen Dingen. Du kannst das „New Year’s Resolution“-Template als Vorlage nehmen. Solltest Du jetzt keine Zeit haben, dann plane Dir für heute Abend oder morgen früh ein paar Minuten ein, um Deine „Unlived-Life“ Liste anzufertigen.

Wenn Du Dir diese Liste erstellst, hinterfrage Dich, warum Du die einzelnen Punkte bislang noch nicht angegangen bist. Was hat Dich daran gehindert, jetzt oder in der Vergangenheit die Punkte umzusetzen oder zumindest zu starten? Höre beim Hinterfragen nicht mit Antworten auf wie „die Veränderung war zu groß“ oder „ich sah dabei ein enorme Gefahr“. Hinterfrage Dich an dieser Stelle weiter. Warum war die Veränderung zu groß? Was genau war die Gefahr oder das Risiko? Versuche auf den eigentlichen Ursprung zu kommen. Was ist Dein innerer Widerstand?

Eine großartige Erkenntnis, aus dem Buch „The War of Art“ ist, dass Dein innerer Widerstand auch gleichzeitig Dein Kompass ist. Warum? Interessanterweise ist das Vorhaben oder das, was wir uns am meisten wünschen, auch gleichzeitig das, mit den größten Hürden. Das Ziel, welches wir am „liebsten“ erreicht hätten, belegt unser ICH mit den größten inneren Widerständen. So musst Du Dich nur fragen, welches Vorhaben am schwierigsten umzusetzen ist – dann weißt Du wo Norden ist.

„Beppo“ zeigt Dir wie

Wie komme ich meinem „unlived life“ nun ein Stück näher? Meine Angst zu Versagen ist bislang noch nicht gebrochen. Die Gefahren, die ich auf dem Weg sehe, sind auch noch nicht verschwunden.

Mit dem Blog kann ich natürlich nicht jedem in den Anzug seines ideal-Lebens verhelfen. Das wäre vermessen. VITAMINP kann Dir aber helfen, nicht auf der Stelle zustehen und deine Wünsche anzugehen. An dieser Stelle fällt mir eines meiner Lieblingsbücher ein – „Momo“, von Michael Ende. Kennst Du den Straßenkehrer Beppo? Nein, aber er kennt die Antwort:

 

Sei dabei ein Profi

Amateure sehen immer das Vorhaben im Ganzen. Alle Risiken, Probleme und Ängste zu einem Vorhaben werden auf einen Haufen geworfen und auch gleichzeitig betrachtet. Amateure lassen sich von Risiken direkt abschrecken und legen das Vorgaben direkt in den Ordner „Unerledigt“.

Profis tragen auch alle Hürden zusammen. Schneiden sie aber dann in kleine Stücke und bringen sie in eine sinnvolle Reihenfolge. Profis sehen nicht unbedingt weniger (oder mehr) Risiken, sie lassen sich davon aber nicht abschrecken. Profis haben gelernt mit Risiken umzugehen und mit einer Ungewissheit zu leben.

Egal wie Du es angehst, gehe es an! Innerer Widerstand wird gebrochen. Nur nicht alles auf einmal. Ein Atemzug – ein Schritt – Ein Besenstrich …

By | 2017-09-23T20:53:44+02:00 September 24th, 2017|Produktivität|3 Comments

About the Author:

Ich bin Christopher Henke, Produktivitäts Verfechter, Vater, Blogger, Product Owner, Projektmanager, Sketchnote Zeichner, Blitzdesigner, Kaffee Genießer und Spielzeug Reparierer.

3 Comments

  1. Vidya Munde-Müller 24. September 2017 at 22:11 - Reply

    Auch Baby-Schritte ist gute Hilfe wie in Video von Momo:-)

  2. Vidya Munde-Müller 24. September 2017 at 22:08 - Reply

    Hier könnte man auch die „Stoicism Philosophy“ gut passen. Siehe Video von Tim Ferris
    Why you should define your fears instead of your goals.. Video:
    https://www.ted.com/talks/tim_ferriss_why_you_should_define_your_fears_instead_of_your_goals

    • Christopher 25. September 2017 at 10:50 - Reply

      Hi Vidya, vielen Dank für Deine Ergänzung. Das Video schaue ich mir gleich mal an. 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Dir das beste Surferlebnis zu geben. Wenn Du auf dieser Website ohne Änderung Deiner Cookie-Einstellungen fortfahren möchtest oder Du auf "Akzeptieren" klickst, dann erklärst Du Dich hiermit einverstanden.

Schließen