Vom Entwurf zu Sketchnotes // Mein Resümee aus 20 Monaten Sketchnotes

Seit ich im Oktober 2016 meinen ersten Entwurf einer Sketchnote erstellt habe, ist einiges passiert. In dem ersten Beitrag „Visualnotes sind schnell erstellt und selbsterklärend“ habe ich meine erste Sketchnote veröffentlicht. Das war eine Art Tagebuch über einen Wochenendausflug nach Berlin. Der Weg vom Entwurf zu Sketchnotes ging im Handumdrehen. Seit damals kann ich das Sketchnote-Fieber nicht mehr stoppen.

An sich selbst merkt man schnell Verbesserungen beim Zeichnen bzw. Sketchnoten. Man bekommt schnell ein Gefühl für die Blattaufteilung, die Schriftgröße und den Schriften selbst. Das Repertoire an Icons bzw. Symbolen wird immer größer und fundierter. Generell nimmt die Geschwindigkeit, eine Sketchnote zu erstellen, immer weiter zu.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Vom Entwurf zu Sketchnotes mit Null Vorbereitung

Eine Sketchnote zu erstellen ist weder kompliziert, noch bedarf es einer besonderen künstlerischen Begabung. Meine Erfahrung der vergangenen 20 Monate hat gezeigt, dass eigentlich nur folgende Punkte ausschlaggebend sind:

  • Man muss eine Idee, ein Problem oder ein Thema im Kopf haben, welches man visualisieren möchte
  • Als Hilfsmittel benötigt man nur ein weißes Blatt und einen Stift
  • Die ersten zwei Punkte hat man schnell. Zur ersten Sketchnote kommt man dennoch nur, wenn man einfach anfängt!

Nicht selten höre ich Aussagen wie: „Ich würde auch gerne solche Sketchnotes erstellen, aber ich kann nicht zeichnen“. Hierzu kann ich nur sagen, dass stimmt nicht. Überlege mal zurück, als du ein Kind warst. Ich bin mir sicher, da hast du kistenweise Malereien erstellt. Du hast nicht groß darüber nachgedacht, ob du das Auto nun von oben, der Seite oder von hinten malen sollst. Auch hast du dir nicht überlegt, ob du einen Kombi, Jeep oder Bus zeichnen willst. Du hast einfach ein Auto gemalt. So ist das auch beim Sketchnoten. Weitere Inspirationen hierzu findest du in einem Blogartikel zu deiner ersten Icon-Bibliothek.

Sketchnotes sind nicht perfekt

Beim Sketchnoten geht es nicht um Perfektion und auch nicht ums Zeichnen. Eine Sketchnote ist die Kombination von Text und Symbolen.

Vom Entwurf zu Sketchnotes -Text, Symbol, Visualisieren - VITAMINP.info

Vom Entwurf zu Sketchnotes -Text, Symbol, Sketchnote

Der Fokus liegt hier eher in der Schnelligkeit und dem Fokus des Themas und nicht auf der Perfektion der Zeichnung. Am Ende sollte man mit einem Blick verstehen, was gemeint ist. Das Auge bekommt durch die Symbole eine schnelle Unterstützung für Erklärung der Texte. Solch eine Sketchnote macht Spaß zu lesen und man merkt sich mehr als vergleichsweise seitenweise zu lesende Dokumente.

Vom Entwurf zu Sketchnotes -Zuhören, Verstehen, Visualisieren - VITAMINP.info

Vom Entwurf zu Sketchnotes -Zuhören, Verstehen, Visualisieren

Seit einiger Zeit verwende ich Sketchnotes als Summary meiner Blog-Artikel. Einige habe ich auch verfilmt. D.h. ich habe beim Zeichnen der Sketchnote von Oben eine Kamera mitlaufen lassen und hiervon kurze YouTube Videos erstellt. Siehe mein VITAMINP Channel in YouTube. Diese Art von Videos ist ideal geeignet um z.B. Erklärvideos oder Produktpräsentationen zu erstellen. Meine Sketchnote-„Infiltrierung“ trägt langsam Früchte im Büro. Diversen Projektreportings, Gremienvorlagen und Teampräsentationen durfte ich meinen Visual Notes Stempel aufdrücken.

Leadership mit Herzblut

Hierbei ist mir eine Sache wichtig zu erwähnen. Die Nachfrage nach meinen Sketchnotes kam nicht, weil einer zu mir gesagt hat, beschäftige dich mal damit, das könnte interessant sein. Ich habe keine Design-nahe Jobdescription und arbeite auch nicht in einer Agentur. Das Ding ist, ich habe damit einfach angefangen, weil es mir Spaß gemacht hat und ich es sinnvoll fand. Viele Sketchnotes habe ich ungefragt und ja, viele davon auch umsonst (für die Tonne) erstellt. Aber mittlerweile, da bin ich mir sicher, wissen viele diese Art der Informationserfassung zu schätzen.

Dieses Mindset ist für mich eine Art Leadership. Abgesehen von dem Erstellen der Sketchnotes selbst, habe ich damit ein Problem gelöst. Z.B. kam die Frage im Projekt auf, wie wir eine komplexe Themen-Roadmap verständlich beschreiben. Die herkömmliche Weise wären 10-20 Seiten Powerpoint gewesen. Hier wäre die Historie, Hintergründe, diverse Befindlichkeiten, Vor- und Nachteile und Ausblick skizziert worden. Die Lösung war eine einseitige Sketchnote.

Die Kunst war hierbei, alle Inhalte zu verstehen und wie diese zusammenhängen. Und dies bestenfalls sowohl zeitlich als auch inhaltlich.  Das musste ich mir alles anlesen. Der Trick bestand darin, jedes Thema in einer kleinen Geschichte zu visualisieren und alles zusammen in einer Gesamtstory unterzubringen. Zum Schluss war die gesamte Roadmap eines ganzen Jahres von diversen Projekten auf einer DinA4 Seite. Diese Sketchnote kam so gut an, dass dieses Bild sogar in der Vorstandsebene diskutiert wurde. Leider kann ich diese Seite hier nicht veröffentlichen. Ich hoffe, du hast dafür Verständnis. Aber ich denke, der Funke ist übergesprungen. Wenn Du etwas kannst, wenn du etwas wirklich willst und dahinter stehst, dann ist es recht unwahrscheinlich (meiner Meinung nach), dass es ein Misserfolg wird.

Vom Entwurf zu Sketchnotes - VITAMINP.info

Vom Entwurf zu Sketchnotes – VITAMINP.info

„Kriegserklärung“ an Powerpoint

Mein nächstes großes Ziel ist es, Powerpoint zu ersetzen. Interessanterweise sieht man immer noch Präsentationen mit mehr als 5 Slides pro Minute.Jede Folie ist vollgepackt mit Stichpunkten oder ganzen Absätzen voll mit Beschreibungen. Offensichtlich hat der Vortragende Angst, wichtige Punkte zu vergessen. Ich finde es ja vorbildlich, wenn sich jemand die Mühe macht und Informationen erfasst und Wissen generiert. Solche Unterlagen können auch nach dem Vortrag als Handout ausgeteilt werden. Ob sie dann noch gelesen werden, ist ein anderes Thema. Beim Vortrag selbst sollte das Auditorium seine Aufmerksamkeit dem Vortragenden widmen und nicht den überladenen Powerpoint-Folien. Auch hier kann die Sketchnote Technik helfen. Oft genügen ein paar wenige Symbole, eine knackige Überschrift oder ein einfacher Prozessablauf als visuelle Stütze der vorzutragenden Inhalte.

Sketchnote Equipment

Solltest du nun Geschmack an Sketchnotes gefunden haben, dann schnapp dir ein Blatt und einen Stift und los gehts. Solltest du dich bereits etwas intensiver mit der Materie beschäftigen, teile ich gerne meine Erfahrungen mit dir. Ein paar Stifte, Blöcke und Unterlagen habe ich bereits ausprobiert. Meine Erkenntnisse, einige Produktempfehlungen für Fineliner, Fasermaler, Druckbleistifte etc. habe ich unter der Überschrift „Mein Sketchnote Equipment“ in kreative Produktivität verlinkt.

Vom Entwurf zu Sketchnotes - Üben, Üben, Üben - VITAMINP.info

Vom Entwurf zu Sketchnotes – Üben, Üben, Üben – VITAMINP.info

By |2018-05-12T18:49:07+00:00April 22nd, 2018|Produktivität|3 Comments

About the Author:

Ich bin Christopher Henke, Produktivitäts Verfechter, Vater, Blogger, Product Owner, Projektmanager, Sketchnote Zeichner, Blitzdesigner, Kaffee Genießer und Spielzeug Reparierer.

3 Comments

  1. […] Ziele und Idee zu visualisieren. Nimm dir ein Blatt, einen Stift und visualisiere dein Zielbild. Zeichen das Bild ab, welches bereits in deinem Kopf ist. Das hilft dir tagtäglich den roten Faden nicht zu verlieren […]

  2. […] ich bereits berichtet habe, versuche ich mich gerade an Sketchnotes und lege den Stift fast nicht mehr aus der Hand. Doch bevor es losging, fiel es mir schwer, erste […]

  3. […] ca. 2 Jahren erstelle ich Sketchnotes. Diese versuche ich an jedem Meeting, jeder Präsentation oder Workshop an Frau und Mann zu […]

Ich freue mich über jedes Wort - Danke für Dein Feedback

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.